Berichte 2012-2013

Die Mannschaft 2012-2013

Ein großes Dankeschön an alle für eine grandiose Saison.

  1  Christin Schulz | Tor
12  Christine Wulf | Tor
  2  Fränze Zeidler | Kreis, Außen
  3  Mareike Schulz | Rückraum
  4  Anna Beul | Rückraum
  5  Anne Fritsche | pausiert
  6  Annika Gehlen | Rückraum
  7  Nicola Bosse | Rückraum, Kreis
  8  Stefanie Kasch | Außen
  9  Gina Kühn | Rückraum
11  Tina Puchert | Rückraum
13  Julia Finger | Außen
14  Beatrice Allmenröder | Außen
22  Nadine Kurre | Kreis, Außen
23  Annika Schulz | Außen
29  Cathrin Pawlik | Außen
77  Nadin Kurt | Außen

      Manfred Franken | Trainer
      Katharina Ropeter | Co-Trainerin


SG Altona I - SG Wilhelmsburg I  26:19 (-:-)

Verdienter Sieg am 20.01.2013.
Dank starker Angriffsleistung gewinnen wir 26:19 gegen Wilhelmsburg. Unsere Halbspieler haben ordentlich einen rausgeholt. Danke an alle Zuschauer und vor allem die zweiten Herren. Es war uns ein Fest mit euch!


SG Niendorf/Wandsetal I - SG Altona I  29:16 (-:-)

Bescheidener Start am 13.01.2013.
Manni nannte es zurecht ein "grauenhaftes Spiel". Wir verlieren unser erstes Auswärtsspiel 2013 29:16 gegen Niendorf - etwas konzeptlos und mit massig Abschlussfehlern. Aber Kopf hoch Mädels, nächstes Wochenende sieht das schon wieder ganz anders aus!


SG Altona I - Altrahlstedter TSV I  12:25 (-:-)

Weihnachts-Dämpfer am 16.12.2012.
Wir verlieren 25:12 gegen AMTV. Sollte nicht sein. Manni, trotzdem danke für das Weihnachtshüftgold nach dem Spiel!


SG Altona I - Ahrensburger TSV I  26:21 (-:-)

Finales Hinrundenspiel mit Heimvorteil am 09.12.2012.
Mit einem 26:21-Sieg gegen Ahrensburg beenden wir die Hinrunde als Tabellenzweiter! Yeahhh… Aber nix da mit Weihnachtspause. Nächsten Sonntag geht´s nochmal gegen AMTV.


TuS Esingen I - SG Altona I  14:15 (08:09)

Immer eins mehr als der Gegner am 01.12.2012.
Was ein Spiel – auch wenn das Endergebnis unserem Bergedorf-Spiel gleicht, war dieses Spiel auf einem ganz anderem Niveau und mal so gar nichts für schwache Nerven.

Bei beiden Mannschaften stand die Abwehr im Spielgeschehen, so dass es beiden Teams kaum gelang, die gegnerische Deckung auszuspielen. Und wenn der Ball dann doch einmal das Tor erreichte, ließen die Torhüter mit klasse Paraden ihr Können aufblitzen.

So startete Esingen gleich zu Beginn mit einer offensiven 3:2:1-Abwehr, während wir mit unserer kompakten 6:0-Abwehr agierten. Während der gesamten ersten Halbzeit lagen wir stets in Führung, konnten uns aber bis auf drei Tore in der 17. Minute nicht wirklich absetzen. In die Halbzeitpause gingen wir mit einer 1-Tore-Führung.

Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit glich Esingen zum 9:9 Zwischenstand aus. Doch wir wollten keinesfalls ins Hintertreffen geraten: Nach dem erneuten 10:10-Ausgleichstreffer durch Esingen stellten wir in der 13. Minute mit 13:10 Toren wieder den 3-Tore-Vorsprung her. Anschließend blieb das Spiel die nächsten 5 Minuten komplett torlos.

In der 20. Minute sollten wir dann unseren allerletzten Treffer für dieses Spiel erzielen. Mit 15:11 Toren schafften wir erstmals in diesem Spiel einen 4-Tore- Vorsprung herzustellen. Anschließend gelang uns in den letzten 10 Minuten jedoch kein Treffer.

Durch eine gute Abwehrleistung und lang ausgespielte Angriffe brachten wir die letzten 10 Minuten aber über die Zeit, so dass Esingen nur bis zum 14:15 aufholen konnte.

Das Fazit ist kurz: Es reicht, ein Tor mehr zu werfen als der Gegner. Wer? Wir! Wann? Jetzt! Feuer!


Halstenbeker TS I - SG Altona I  19:22 (10:08)

Yeah, Auswärtssieg in Halstenbek am 24.11.2011.
Am Samstag mussten wir bei einem uns wohlbekannten Gegner auflaufen, dem Halstenbeker TS. Aus der Vergangenheit wussten wir, dass uns hier ein schwerer Gegner erwartet, der bis zum Ende kämpft und extrem tor-gefährliche Spielerinnen auf allen Positionen aufweist. Es hieß also Tabellen-Zweiter (zu diesem Zeitpunkt noch Halstenbek) gegen Tabellen-Dritten (uns). Somit lautete unsere Devise für dieses Spiel: Kämpfen und zeigen, was wir können!

Das Spiel fing auch gleich sehr ausgeglichen an. Bis zur 23. Minute konnte sich keines der beiden Teams deutlich absetzen (7:6). Leider kam es jedoch auf unserer Seite zu kleinen Unkonzentriertheiten und Sortierungsproblemen in der Abwehr, sodass Halstenbek auf 10:6 davon ziehen konnte.

Aber wir gaben nicht auf und konnten unsere Flaute – die bisher immer knapp 10 Minuten dauerte – schon nach 5 Minuten überwinden. Wir kämpften uns so bis zur Halbzeitpause wieder auf 10:8 heran.

In der Pause war dann die klare Ansage, weiter konzentriert zu arbeiten und Halstenbek nicht zum Torabschluss kommen zu lassen.Dies setzten wir auf dem Feld dann auch hervorragend um und legten nach der Pause gleich ganze 5 Tore in Folge vor – im Gegensatz zu Halstenbek, die in dieser Zeit nur zu einem einzigen Torerfolg kam.

Der Angriff sowie die Abwehr arbeiteten über die kompletten 60 Minuten voll konzentriert, sodass wir selbst bei der Umstellung der Halstenbeker Abwehr auf 4:2 nicht ins Stocken gerieten. In der 49. Minute konnten wir sogar auf 17:22 erhöhen. Danach ließen wir leider ein wenig nach und Halstenbek konnte sich noch einmal ein wenig heran kämpfen. Der Endstand lautete so 19:22 – also ein Auswärtssieg in Halstenbek für uns und genau das musste auch lautstark gefeiert werden.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass wir durch Kampf, Willen, Köpfchen und Biss in unseren Spielrhythmus gefunden haben. Uns unterliefen das gesamte Spiel über wenige technische Fehler, Anweisungen von Manni wurden gut und schnell umgesetzt und auch unsere Chancenverwertung kann sich sehen lassen. Jeder einzelne, von der 1 bis zur 77, hat eine solide Leistung gebracht und deshalb sind wir als Sieger vom Platz gegangen. Wir arbeiten darauf hin, dass es in den nächsten Spielen so weiter geht!


SG Altona I - TV Fischbek  25:19 (13:10)

Tipps, Tricks und grandiose zwei Punkte am 18.11.2011.
Gleich zu Beginn des Spiels hatte Manni ganz tief in seine Trickkiste gegriffen.
So starteten wir mit einem Angriff-Abwehr Wechsel auf der Mitte. Katha – unser Abwehr-Bollwerk sorgte für die nötige Stabilität in der Deckung und Kaschi erhielt damit wertvolle Verschnaufpausen, um im Angriff auf der Mitte das Spiel zu gestalten. Lautstark angefeuert durch unser Publikum ging es also los…

Die erste Halbzeit gestaltete sich relativ ausgeglichen. Zwar lagen wir stets mit ein oder zwei Toren in Führung, aber Fischbek blieb dran – erst in der 23. Minute konnten wir uns mit vier Toren zum 11:7 Zwischenstand absetzen. Letztendlich verabschiedeten wir uns mit 13:10 Toren in die Halbzeitpause.

Kein Vorsprung also auf dem wir uns ausruhen durften. Das zeigte sich auch in der 38. Minute, als Fischbek zum 14:14 ausglich. Nach einer Auszeit durch Manni fanden wir jedoch zurück ins Spiel. So blieben die nächsten Minuten spannend: Wir legten ein Tor vor und Fischbek glich wieder aus. Beim 17:16 Zwischenstand in der 45. Minute war also immer noch alles offen. Dann aber zogen wir das Tempo an stellten in der 51. Minute nach vier Treffern in Folge erstmals einen beruhigenden 4-Tore-Vorsprung her. Jetzt hieß es in den letzten 9 Minuten das Spiel ruhig über die Zeit zu bringen, um nicht doch noch mal in Bedrängnis zu geraten.

Und das gelang uns: Ca. 6 Minuten vor Schluss erzielten wir mit unserem 23. Treffer einen 5-Tore-Vorsprung. Letztendlich gewannen wir deutlich und verdient mit 6 Treffern und 25:19. Insgesamt zeigten wir in dem Spiel eine tolle und geschlossene Mannschaftsleistung!

Vielen Dank auch an alle Zuschauer, die uns lautstark unterstützen! Puh… Wir sagen mal puh!


SG Wilhelmsburg I - SG Altona I  10:10 (18:19)

2 Punkte für´s Konto, 1satz für´s Team am 11.11.2011.
Was ein Spiel – mit 19:18 Toren gewinnen wir knapp nach hart umkämpfter Partie gegen die Mädels aus Wilhelmsburg.

Erneut traten wir nur mit halber Truppe die Reise auf die andere Seite der Elbe an. Doch Manni hatte uns gut vorbereitet und im Training bereits Spielerinnen auf „neuen“ Positionen eingesetzt. So gaben Kaschi auf der Mitte und Julia im linken Rückraum ihr Debüt.

Die erste Halbzeit verlief komplett ausgeglichen. Beide Mannschaften starteten mit einer kompakten 6:0-Abwehrformation und auch im Angriff warfen wir Tore im Gleichschritt. So verwunderte es nicht, dass wir nach 2:2, 3:3, 4:4 , 7:7, 8:8, 9:9 mit ja… ihr dürft raten… 10:10 Toren in die Halbzeitpause gingen. Es blieb also weiterhin alles offen.

Dementsprechend schwor uns Manfred für die 2. Halbzeit ein, unbedingt von Anfang an Gas zu geben und uns mit einigen Toren klar abzusetzen! Und das klappte. Mit drei Treffern – davon zwei super Würfen von Fibi am Kreis – setzten wir uns erstmals ab. Dank einer klasse Leistung von Tine im Tor konnten wir die Führung anschließend Tor um Tor weiter ausbauen: Wilhelmsburg gelang in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit nur 2 Treffer, so dass wir bis auf klare 6 Tore davonziehen konnten.

Doch Wilhelmsburg fightete und fand wieder zurück ins Spiel. So führten wir in der 23. Minute plötzlich nur noch mit drei Toren (18:15). Die letzten 7 Minuten wurde es dann zu einem Herzschlagfinale: Wilhelmsburg stellte nach einer Auszeit die Abwehr auf eine offensive 3:2:1-Deckung um, mit der wir uns sehr schwer taten. So holte Wilhelmsburg weiter auf, während uns hingegen in den letzten 6 Minuten kein einziger Treffer mehr gelang. Letztendlich retteten wir unsere Führung mit 19:18 Toren knapp über die Zeit.

Hervorzuheben sind in diesem Spiel die klasse Leistung von Tine im Tor, sowie unser „Küken“ Fibi, die sich mit 5 Toren super einbrachte! Wer? Wir! Wann? Jetzt! Feuer!


SG Bergedorf/VM I - SG Altona I  14:10 (11:04)

Der Spielbericht zum 6. Saisonspiel am 04.11.2012
Am Wochenende vor knapp 2 Wochen mussten wir uns durch viel Stau vor dem Elbtunnel nach Bergedorf quälen. Viele Worte sollten wir nicht über die 
erste Halbzeit verlieren – nur so viel, es war ein unglaublicher Krampf.

Niemand war so richtig auf dem Feld anwesend, Torchancen waren wenige gegeben und diese wurden dann nur sehr kläglich verwertet. Beule allein verhalf uns immerhin zu 4 Toren in den ersten 30 Minuten. Die Bergedorferinnen
 spielten im Gegensatz zu uns frei auf, sodass es nicht verwunderlich war, dass wir zur Halbzeit mit einem Rückstand von 7 Toren (4:11) in die Kabine gingen.

Manni forderte dann auch etwas lauter von uns, dass wir uns jetzt zusammen nehmen sollen und endlich mal das zeigen sollen, was wir können. „Kämpfen“ war also die klare Ansage für die zweite Halbzeit. Wir fanden dann auch tatsächlich besser ins Spiel und konnten gute zweite 30 Minuten zeigen. Zwar ging es vom Spielverlauf auch hier schleppend weiter, aber jetzt fasste die Abwehr beherzt zu und Bälle wurden erkämpft. Beule ist hier mit 7 von 10 Toren unsere erfolgreichste Spielerin dieses Spiels. Womit wir dann die zweite Halbzeit für uns entschieden. Bergedorf kam nicht
 mehr leicht zum Torerfolg und konnte nur noch 3 Tore werfen. Das ist sogar eins weniger, als wir in der ersten Halbzeit geworfen hatten.

Dank der kämpferischen Deckungsarbeit und einer starken Beule konnten wir die größte Schmach noch abwenden, aber wir habe im Rückspiel so einiges wieder gut zu machen! Mehr ist zu diesem Spiel nicht zu sagen – wir wollen und werden es auch in den nächsten Spielen hoffentlich wieder besser machen. Da wird uns die lautstarke Unterstützung von euch auch wieder nach vorne peitschen!


SG Altona I - Eimsbütteler TV I  25:23 (14:09)

11 Treffer von Anna waren der Sieggarant am 27.10.2012
„Was ein Spiel“ von Anna – mit 11 Treffern führte sie uns in unserem dritten Heimspiel gegen den Eimsbütteler TV zum Sieg

Aber fangen wir mal vorne an: Wir starteten gut in die Partie und gingen gleich
 mit 3:0 Toren in Führung. Anschließend gestaltete sich das Spiel bis zur 13. Minute relativ ausgeglichen, bis wir uns mit 4 Treffern in Folge zum 10:4 Zwischenstand absetzen konnten. Bereits hier zeigte Anna ein klasse Spiel, so dass Eimsbüttel die Abwehr umstellte und Anna aus dem Spiel nahm. Letztendlich gingen wir mit 14:9 Toren in die Pause.

In Runde zwei wollten wir nicht eine Sekunde nachlassen, denn Eimsbüttel zeigte schon in anderen Spielen, dass sie den Hebel schnell umlegen können. Genau das passierte – Eimsbüttel gab Gas und holte mit zwei Treffern in Folge zum 11:14 auf. Doch davon ließen wir uns nicht aus der Ruhe bringen – fortan glich das Spiel einem „Ping-Pong-Spiel“: Wir warfen ein Tor, Eimsbüttel zog nach. So verlief unser Spiel zu Beginn der zweiten Halbzeit über ein 15:12, 16:13 und 17:14 relativ ausgeglichen. Anschließend zogen wir das Tempo nochmals an und stellten mit 20:14 Toren den 6-Torevorsprung wieder her.

Doch wer jetzt dachte, dass das Spiel gelaufen sei, irrte sich. Eimsbüttel kämpfte 
und wir verloren auf einmal unsere Sicherheit und vergaben viele Angriffe. So kam Eimsbüttel mit 4 Treffern in Folge in der 51. Minute bis auf drei Tore heran. Und es blieb weiter spannend: In der Endphase bekamen wir gleich zweimal 2 Minuten und spielten so die letzten 4 Minuten in Unterzahl. Und der Vorsprung schmolz weiter: In der 55. Minute lagen wir auf einmal nur noch 2 Tore vorne.

Dann kam es zum Herzschlagfinale: Eimsbüttel warf in der 58. Minute das 23:24, so dass wir fürchten mussten, noch Unentschieden zu spielen. Doch wieder einmal hieß die Lösung Anna: Mit ihrem 11. Treffer sicherte sie uns 30 Sekunden vor Schluss. Ab da folgte nur noch ausgelassener Jubel. Puh… Wir sagen mal puh!


TuS Aumühle/Wohltorf I - SG Altona I  13:28 (06:10)

Der Spielbericht zum 4. Saisonspiel am 21.10.2012
Nach dem erfreulichen Heimsieg gegen die HG Norderstedt traten wir letztes Wochenende die Reise in den „Osten“ Hamburgs – nach Aumühle | Wohltorf – an. Leider mussten wir in dem Spiel auf Mareike und Nicola verzichten, dafür freuten wir uns umso mehr eine „alte Bekannte“ mit an Board zu haben. Katze hatte sich kurzfristig bereit erklärt, ihre bereits an den Nagel gehängten Turnschuhe noch einmal anzuziehen und uns auszuhelfen!

Aber nun zum Spiel: Aumühle | Wohltorf ist im letzten Jahr aus der Landesliga zu uns aufgestiegen und steht mit aktuell 2:8 Punkten am hinteren Ende der Tabelle. Dennoch gingen wir mit Respekt in das Spiel, denn umso motivierter war Aumühle, ihren zweiten Saisonsieg einzufahren.

Zu Beginn kamen wir jedoch überhaupt nicht in die Partie. Wir taten uns sehr schwer gegen die offensive Deckung unserer beiden Halbspieler – und auch die technische Fehlerquote sowie unsere Fehlwürfe waren sehr hoch. Über eine 2:1-Toreführung konnten wir uns über ein 5:3 und 7:6 nicht so entscheidend absetzen. Insgesamt fehlte jeglicher Dampf in der Partie und das Spiel plätscherte bis zur 20. Minute dahin. Das änderte sich, als Katze 10 Minuten vor Ende der 1. Halbzeit das Spielfeld betrat. Mit einmal ging ein Ruck durch die Mannschaft, die Deckung packte zu und auch im Angriff erzielten wir un-sere Tore. So konnten wir uns in den letzten vier Minuten der 1. Halbzeit doch noch auf 10:6 Tore absetzen.

In der Halbzeitpause nahmen wir uns vor, fortan dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken. Und das klappte: Gleich zu Beginn setzen wir uns über zwei schöne Tore erstmals mit 6 Treffern auf 12:6 ab. Danach war der Widerstand der tapfer kämpfenden Aumühler Mädels gebrochen: Unsere Deckung stand sicher. Im Angriff schafften wir es über Tempospiel und schöne Kombinationen einen Treffer nach dem anderen zu erzielen. Nach einem 19:10 in der 18. Minute folgte ein 22:12 in der 21. Minute – nun war auch der letzte Zweifel versiegt, dass wir die zwei Punkte nicht mit nach Altona nehmen würden. Manfred wechselte noch einmal munter durch, so dass jeder auf seine Spielzeit kam. Auch die letzten 6 Toren waren unsere. Nach dem 22:13 warfen wir 6 Tore in Folge zum 28:13 Endstand.

Unser Fazit: Nach einer schleppenden ersten Halbzeit zeigten wir in Part 2 eine deutliche Leistungssteigerung und konnten so in den zweiten 30 Minuten insgesamt 19 Treffer erzielen.


SG Altona I - HG Norderstedt I  13:28 (06:10)

Der Spielbericht zum 3. Saisonspiel am 14.10.2012
2. Heimspiel – 2 weitere Pluspunkte auf unserem Konto! Mit diesem Vorsatz gingen wir in unser 2. Heimspiel gegen die Damen der HGN. Diesmal fand unser Spiel leider nicht – wie gewohnt – in der Eckernförder Straße statt, sondern in unserer zweiten Heimhalle – dem Wegenkamp. Dies hatte für uns den Vorteil, dass wir mit Kuchen-, Waffel- & Getränkeverkauf unsere Mannschaftskasse aufbessern konnten. Einen großen Dank an die Mädels für die ganze Orga und danke an alle, die fleißig gegessen und getrunken haben. Auch bei unserem nächsten Spiel im Wegenkamp werden wir wieder verkaufen!

Nun aber zurück zum eigentlichen Thema – unserem Spiel: Vor Beginn des Aufwärmens musste die Halle kurz durchgefegt werden, da in Hamburg Ferien waren und eine dicke Staubschicht den Boden bedeckte.

Dann ging es für uns wie gewohnt los: Aufwärmen, Torhüter einwerfen, Passen, Sprinten… Und es gab schon beim Donnerstags-Training eine klare Ansage von unserem Manni: „Es gibt vor dem Spiel keine Ablenkung!“ Niemand durfte sich also unser schönes Hallenheft vor dem Spiel angucken. Aber es hat gewirkt – genau wie direkt vor dem Anpfiff das Besinnen in der Kabine auf unsere Stärken und was wir verfolgen – besonders nach unserem genialen Spiel gegen Niendorf – SIEGEN! So fanden wir gut in das Spiel und führten in der 14. Minute mit 5:1 Toren. Dann verloren wir leider unseren roten Faden, die Deckung ließ nach und im Angriff wurden keine Tore mehr geworfen, so dass die Norderstedter in der 19. Minute zum 5:5 ausgleichen konnte. Danach rissen wir uns wieder am Riemen. Dank Annika und Mareike konnten wir so doch noch mit einem Vorsprung von 6 Toren (15:9) in die Halbzeit gehen.

Nach der Halbzeit stellte Norderstedt ihre 6-0-Deckung auf eine 5-1-Deckung um. Das bereitete uns zu Anfang zwar einige Schwierigkeiten, aber trotzdem konnten wir unseren Vorsprung halten. So konnte Norderstedt in den zweiten 30 Minuten den Abstand nur noch auf 4 Tore verkürzen – und wir gewannen letztendlich verdient mit 21:15. Was uns natürlich sehr freut ist – dass wir durch eine starke Abwehrleistung und die guten Aktionen unserer Torhüter nur 15 Tore in 60 Minuten eingefangen haben. Die 21 geworfenen Tore sind aber sicher in den nächsten Spielen noch ausbaubar.

Unter diesem Motto geht es in die nächsten Kämpfe um weitere 2 Pluspunkte.


SG Altona I - SG Niendorf/Wandsetal I  25:18 (10:08)

Der Spielbericht zum 2. Saisonspiel am 20.09.2012.
Unser erstes Heimspiel in der Eckernförder Straße fand nicht wie gewohnt am Wochenende statt, sondern musste in die Woche verlegt werden. Umso erfreulicher war die zahlreiche Anzahl an Zuschauern, die uns lautstark unterstützten.

Doch fangen wir von vorne an: Unser erster Heimspielgegner waren die Mädels der SG Niendorf | Wandsetal, die letzte Saison noch in der Oberliga Hamburg | Schleswig-Holstein spielten. Der Gegner war also nicht zu unterschätzen! Mit der Niederlage des ersten Saisonspiels im Nacken gingen wir jedoch hoch motiviert und konzentriert in das Spiel, um allen zu zeigen, dass das wirklich nur ein einmaliger Ausrutscher war.

Zu Beginn gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen, bis zur Halbzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften klar absetzen. Doch dann kamen wir immer besser ins Spiel und gingen mit drei Toren in Führung. In die Halbzeitpause gingen wir dann mit einer 10:8-Toreführung.

Jetzt hieß es in Durchgang zwei weiter konzentriert bleiben, um sich keine Schwächephase zu erlauben. Und das gelang uns: Durch eine starke Torhüterleistung von Christin motiviert, gelangen uns auch im Angriff schöne Kombinationen, so dass wir in der 50. Minute auf 21:16 Tore davongezogen sind.

Doch auch jetzt durften wir uns noch nicht ausruhen: In der Schlussphase erhielten wir 4 Zeitstrafen sowie 1x 7-Meter, so dass wir zeitweise nur mit 4 gegen 6 Spielerinnen auf dem Parkett standen. Doch jetzt lief Christin zur Höchstleistung auf: Sie parierte 5 freie Bälle hintereinander, so dass wir stets den 5-Tore-Abstand wahren konnten. Letztendlich bauten wir die Führung sogar noch zum 25:18 Tore-Endstand aus.

Fazit: Wir kämpften und fighteten 60 Minuten ohne Unterbrechung, so dass wir das Spiel stets in der Hand behielten. Jeder brachte eine gute Leistung aufs Parkett und konnte sich in die Torschützenliste einreihen! Insbesondere ist aber erneut Christin mit einer Weltklasseleistung hervorzuheben.

Daneben sorgte unser Publikum für wahre Gänsehautstimmung. Mit wiedererlangtem Selbstbewusstsein geht nun die Saison für uns richtig für uns los. Der nächste Gegner kann kommen, denn wir wissen: Wir haben die besten Fans der Welt, die uns auch am „After-Work-Party-Donnerstag“ unterstützen.


AMTV Hamburg I - SG Altona I  26:12 (11:08)

Der Spielbericht zum 1. Saisonspiel am 08.09.2012.
Endlich das erste Spiel der Saison. Wir waren alle sehr gespannt und nervös, wie wir in die neue Saison starten würden. Wie sich am Ende zeigte waren wir wohl ein wenig „zu nervös“.

Zu Beginn legten wir jedoch erstmal los wie die Feuerwehr und gingen mit schönen Treffern 3:0 in Führung. Auch die Abwehr stand stabil, so dass der AMTV die ersten Minuten regelrecht konstaniert war. Dann jedoch kippte das Spiel aus unerklärlichen Gründen und wir verloren den roten Faden: Die Abwehr zeigte Lücken, wir leisteten uns einige grobe technische Fehler und insbesondere der Torabschluss funktionierte nicht mehr. AMTV nutze diese Schwächephase und kam immer besser ins Spiel: In der 12. Minute schaffte AMTV den 4:4 Ausgleichstreffer und ging zur Halbzeit mit 8:11 in Führung. Bis zu dem Zeitpunkt war also noch alles offen!

Im zweiten Durchgang blieb die Partie auf unserer Seite leider komplett nervös und fehlerbehaftet. Erst in der 36. Minute schafften wir es, unser nächstes Tor zu erzielen. Bis dahin hatte sich AMTV aber bereit auf 8:15 absetzen können. Wir waren komplett von der Rolle: Alles was zu Beginn gut funktionierte hatte, schafften wir nicht mehr aufs Parkett zu bringen. AMTV zog Tor um Tor davon, so dass der Vorsprung in der 47. Minute beim 12:22 erstmals im zweistelligen Bereich lag. Endstand: 15:26 für die Mädels des AMTV.

Unser Fazit: Das Spiel in der Münzelkoppel haken wir mal ganz schnell unter „kollektivem Totalausfall“ ab, der so hoffentlich nie wieder vorkommt.