Berichte 2012-2013

Die Mannschaft 2012-2013

Ein dickes Danke an alle für die spannende Saison!

12  Susi Hinck
  
2  Lea Willbrandt
  
4  Steffi Kuhlmann

  3  Anna Oetjens

  6  Sabrina Spoth
  
8  Petra Koch
10  Nadi Hinck

11  Doris Wilkens    

13  Lüdden-Manu Becker
23  Catrin Köhnken
73  Thekla Hohls
     
00 Søgun Petersen 
      
00 Christina Dressel
      
00 Kim Duggen

     Pedi Thiele
 | Trainer
     Heike Valentiner | Betreuer


SG Altona II - HH-Nord III 22:30 (10:14)

Wieder ein Spiel in höchst ungewöhnlicher Besetzung: Spothi, Susi, Nadi, Dorle, Anna und Tekken fehlen aus unterschiedlichen Gründen. Das Team um Trainerin Pedi hat in dieser Saison ständig mit Ausfällen zu kämpfen. So stand diesmal eine ganze Reihe von Spielerinnen auf der Platte, die sich zuvor noch nie gesehen hatten. Klar, dass es am Zusammenspiel in Angriff und an der Abstimmung in der Abwehr fehlte. Am Ende gab es eine klare 22:30 Niederlage. Im Tor wechselten sich Kim und Biggi (aus Dritten) ab. Auf dem Feld waren aus der Ersten Kaschi und Tina P. dabei. Weiterhin halfen neben Biggi auch Sinja und Birgit aus der Dritten aus. Hamburg-Nord war von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und kam immer wieder zu leichten Treffern. Die zusammengewürfelte SGA-Mannschaft brachte im Angriff nur wenig zu Stande, und auch Kö hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt. Aktivposten waren im Angriff Kaschi mit sieben Toren und Søgi am Kreis mit sechs Treffern.

  • SGA-Tore: Kaschi (7), Søgi (6), Tina, Steffi, Lüdden, Tina P. (je 2) und Lea (1).

SG Altona II - St. Pauli 12:27 (7:13)

In dieser Saison ist einfach der Wurm drin: In der Hinserie haben wir viele Spiele knapp verloren - so auch die Partie gegen St. Pauli. Diesmal stand die Begegnung unter anderen Vorzeichen, denn wir hatten Mühe, überhaupt eine Mannschaft auf die Platte zu bekommen - Krankheiten und Verletzungen in Massen. Erst in letzter Minute konnten wir noch drei Spielerinnen aus der 3. Mannschaft aktivieren. Dazu fehlte Susi wegen Fieber im Tor, Kim ist ohnehin seit ein paar Wochen verletzt, Spothi weiterhin krank und Anna hat Schulter, Lea mit Knickfuß (hat mit Tape und Schmerzen aber gespielt!). Steffi lief dafür noch mal auf.
Klar dass die Zeichen auf Schadensbegrenzung statt auf Sieg standen: Im Tor stand Dorle, die uns dann natürlich in der Abwehr und am Kreis fehlte. Sie machte Ihre Sache allerdings gut, im Gegensatz zu unserem Angriff, der teilweise doch ziemlich druck- und ratlos spielte. Mit 7:13 ging es in die Halbzeit: 13 Gegentore waren angesichts des zusammengewürfelten Haufen noch vertretbar, 7 Treffer im Angriff allerdings viel zu wenig. Wir konnten uns zwar die ein oder andere Wurfmöglichkeit erspielen, doch im Anschluss fehlte und entweder das Glück oder das Können. Leider wurde es angriffsmäßig im zweiten Durchgang nicht besser. Insgesamt haben wir uns aber tapfer gewehrt, wobei die Aushilfen aus der 3. Mannschaft (Rike, Frauke und Marleen) ihr Sache zwei Klassen höher als gewohnt gut gemacht haben. Die am Ende klare Niederlage mit 12:27 konnten sie jedoch auch nicht verhindern.

  • SGA-Tore: Kö (7), Tina (2), Lea, Marleen und Lüdden (je 1).

Niendorf-W III - SG Altona II 21:18 (8:8)

Es gibt so Tage, an denen nichts geht - So war es auch bei der Partie in Niendorf. Schon im Hinspiel war es ein gebrauchter Tag gewesen: Nach einer 11:3-Halbzeitführung hatten wir uns die sicher geglaubten Punkte noch abnehmen lassen müssen. Und auch beim Rückspiel lief es nicht wie erhofft. Ohne die erkrankte Spothi gingen wir auf die Platte. Und wir fanden überhaupt nicht ins Spiel, zeigten lediglich Schlafwagen-Handball. Nach dem 3:6 und einer Auszeit wurde es allerdings nur unwesendlich besser. Und auch mit dem Mann in Gelb war nicht zu spaßen, obwohl der mit einigen "lustigen" Entscheidungen aufwartete. Mit dem direkten Freiwurftreffer zu 8:8 verabschiedeten wir uns uns in die Pause. Anschließend schicken wir uns an, doch noch die Punkte mitzunehmen (12:10; 35.). Doch da hatte der Schieri etwas dagegen, und traf zunehmend seltsamere Entscheidungen. Schließlich kassierten wir zwei Zwei-Minuten-Strafen praktisch in Folge. Insgesamt fokussierten wir uns durch die "Lust-Pfiffe" zu sehr auf den Schieri statt uns auf unser Spiel zu konzentrieren. Denn auch da hatten wir alle Hände voll zu tun, denn die "alten" Niendorferinnen machten uns sehr zu schaffen. Dennoch drehten wir am Ende noch einmal auf und verkürzten von 15:18 (54.) auf 18:19 (58.). Als der Schiedsrichter dann aber erneut eine Zwei-Minuten-Strafe aus dem Nichts herbeizauberte, war klar, dass wir dieses Spiel nicht gewinnen sollten. So ging die Partie mit 18:21 verloren.

  • SGA-Tore: Kö (7), Anna (4), Tina (3), Lea, Lüdden (je 2).

SG Altona II - Moorrege 19:9 (11:3)

Nachdem die SG zum Abschluß der vergangenen Saison mit dem allerletzten Aufgebot nach Moorrege gefahren war und dort eine klare Abfuhr erhalten hatte, stand das Spiel in dieser Saison unter umgekehrten Vorzeichen. Moorrege musste verletzungsbedingt auf zwei wichtige Spielerinnen verzichten und konnte das nicht kompensieren. Im Hinspiel hatte die SGA eine sehr knappe Niederlage kassiert und wollte das nun wieder gutmachen. Das gelang auf beeindruckende Weise. Die SGA-Abwehr mit einer guten Susi im Tor gelang ein 11:3 zur Pause. Auch vor der Kurzdeckung gegen Koe ließ sich Altona nicht beeindrucken. Diese Situation kennen die Aktiven bereits zur Genüge, und vor allem Spothi "bombte" stattdessen wunderschöne Tore aus dem Rückraum. Und weil das Team in dieser Saison auch schon einmal einen solchen Vorsprung verspielt hatte, war Vorsicht angesagt. Doch die SGA-Frauen haben offensichtlich aus der Situation gelernt und gingen auch nach dem Seitenwechsel hoch konzentriert zur Werke. So hatte Moorrege nichts entgegenzusetzen und unterlag auch in der Höhe verdient mit 9:19.

  • SGA-Tore: Spothi (7), Anna (5), Kö (3), Lüdden (2), Lea und Tina (je 1).
  • Spielbericht aus Sicht von Moorrege

TuS Esingen - SG Altona II 17:23 (8:11)

Zum Jahresauftakt musste die SGA II auf die kranke Trainerin Pedi verzichten. Dennoch holte das Team einen klaren und verdienten 23:17-Sieg in Esingen ab.
Nach gutem Beginn (5:2; 12. Min.) hatte sich Altona allerdings etwas einlullen lassen und bekam die Rückraum-Achse mit der Kreisläuferin nicht richtig in den Griff. Erst als das Team beim Stand von 8:8 (26.) auf eine tiefe 5:1-Abwehr umstellte, lief es besser, und bis zur Pause sprang ein 11:8 heraus. Nach dem Seitenwechsel ließ sich die SGA die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gewann verdient mit 23:17. Ihr erstes Spiel absolvierte Tina, die optimal in Team fand und gleich drei Treffer erzielte. Auch Lüdden war nach Ihrer langen Verletzungspause wieder mit einem Tor erfolgreich.

  • SGA-Tore: Kö (6), Anna (5), Spothi (4), Tina (3), Petra (2), Søgi, Dorle und Lüdden (je 1).

SC Teutonia - SG Altona II 19:26 (11:12)

Ein schöner Wiedereinstand für unsere Pedi nach Ihrer Auszeit. Der klare Sieg (26:19) verschafft uns etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg. Es scheint, als ob wir uns langsam einrollen...
Doch zunächst hatten wir große Mühe. Alles war etwas langsam und lahm. Das lag aber nicht an unserer neuen Torhüterin Kim, die gleich nach dreijähriger Spielpause und ohne jegliches Training ins kalte Wasser geworfen wurde. Der Grund: Unsere Susi lag mit Magen-Darm-Infekt darnieder.
Nach der knappen 12:11-Halbzeitführung konnten wir uns dann etwas absetzen (17:14). Allerdings verspielten wir diesen Vorsprung wieder, weil wir zu viele Chancen im Angriff ausließen. Doch nach der 41. Minute war endlich das Eis gebrochen, und wir zogen auf 24:18 davon. Dann allerdings eine mächtige Schrecksekunde, denn Spothi prallte mit einer Gegenspielerin so unglücklich an den Köpfen zusammen, dass sie mit Schädelbrummen und Verdacht auf Kieferbruch ins UKE gefahren werden musste. Die gute Nachricht: Es ist nichts gebrochen, doch sieht sie nun erstmals so zerbeuelt aus, wie ein geschlagener Preisboxer. Die zweite gute Nachricht: Wir haben die Partie gewonnen. Die schlechte Nachricht: Unser Adventsmahl in der Blauen Blume fand ohne sie statt. So waren wir nur ein kleines Häufchen, das sich zum vorweihnachtlichen Mahl traf. Nun ist zum Glück erstmal Pause, und wir können alle unsere kleinen und großen Wehwehchen auskurieren...

  • SGA-Tore: Kö (9), Anna (5), Spothi, Lea (je 3), Dorle (2), Sögi, Nadi, Nadine, Tekken (je 1).

SG Altona II - Elmshorner HT 20:22 (9:14)

Mit frisch gestärktem Selbstbewußtsein gingen wir gegen den Tabellenzweiten aus Elmshorn zu Werk. Und aufgrund einer erneut starken Abwerh-/Torwartleistung konnten wir das Spiel zunächst offen halten. Leider folgen zum Ende der Halbzeit einige sehr schwache Minuten, in denen die flinken Elmshornerinen uns mit Tempogegenstößen davon liefen. Nach dem Seitenwechsel funktionierte es wieder besser. Wir kämpften uns auf zwei Tore heran. Doch den Rückstand konnten wir am Ende dann nicht mehr egalisieren - Chancen war da, doch nutzen konnten wir sie leider nicht. Fazit: Es geht weiter aufwärts - das Spiel hat trotz den Niederlage wieder Spaß gemacht!

  • SGA-Tore: (leider nicht verfügbar)

Eimsbütteler TV II -  SG Altona II 11:16 (5:8)

Die Mannschaftssitzung und die neue Einstellung der Abwehr zeigte Wirkung: Mit einer guten Deckungsleistung, einer glänzend aufgelegten Susi im Tor konnten wir nach anfänglichen Schwierigkeiten dann auch im Angriff zur einer hoffnungsvollen Leistung finden. Der ETV zeigte sich harmlos, kam mit unserer Abwehr nicht zurecht. Endlich wieder ein Sieg und ein Spiel, dass mal wieder Spaß gemacht hat.

  • SGA-Tore: Spothi (5), Anna (4), Petra, Kö (je 3), Søgun (1)

SG Hamburg-Nord III - SG Altona II 24:17 (16:8)

Ein typisches Wochentagsspiel: SGA lahm und ohne Power - Ergebnis zur Halbzeit 8:16. Erst nach 45 Minuten kam Kampfgeist auf und aus einem 22:12 wurde noch ein 24:17.

  • SGA-Tore: Spothi (6), Kö (4), Søgun (3), Lüddi (2), Dorle (1).

SG Altona II - TSV Uetersen 24:27 (9:14)

Es macht einfach keinen Spaß, über solche Spiele zu schreiben. In dieser Form verlieren wir zur Recht - auch in der Höhe! Sicherlich ein Tiefpunkt. Und weil wir nächste Woche in der Woche ein Punktspiel haben lassen wir mal das Training sausen und treffen uns zu einem Mannschaftsabend...

  • SGA-Tore: Kö (8), Spothi 4), Anna, Petra, Dorle (je 3), Lüddi (2), Lea (1).

Rellinger TV - SG Altona II 21:9 (13:9)

Nichts geht zur Zeit - auch in Rellingen nicht.


SG Altona II - TSV Ellerbek II 22:24 (10:14)

Das Glück hat uns in dieser Saison bisher verlassen. Auch die Partie gegen Ellerbek II ging knapp verloren. Die Grundlage dafür haben wir selbst gelegt: Drucklos, movivationslos und bewegungslos kassierten wir in der ersten viertel Stunde Tempogegenstoß auf Tempogegenstoß (2:10). Erst langsam erwachten wir aus dieser Lethargie. Mit immer noch hängenden Köpfen und Schultern gingen wir mit 10:14 in die Pause. Nach dem Seitenwechseln ging es in der ungeliebten Halle Wegenkamp jedoch nur unwesentlich besser weiter. Erst als die Begegnung beim 14:21 (47.) praktisch schon entschieden war, fassten wir besser Fuß und kamen bis auf ein Tor heran. In der letzten Minute jedoch ließen wir zwei Mal die Chance zum Ausgleich liegen, wobei auch in diesem Spiel wieder das Pech mit dem eigentlich "Unparteischen" verfolgte. So standen wir am Ende wieder mit leeren Händen da.
Hoffung macht allerdings die Tatsache, dass wir alle Spiele nur knapp - jeweils mit höchstens zwei Toren Differenz - verloren haben. Da geht noch was!

  • SGA-Treffer: Anna (8), Kö (5), Lüddi (4), Steffi, Spothi (je 2), Petra (1).

St. Pauli I - SG Altona II 25:23 (12:9)

Deutlich verbessert und sehr engagiert gingen wir gegen den Tabellenführer zu Werke. Nach einem 4:4 (12. Minute) legte St. Pauli einen Gang zu und ging mit 7:4 20.) in Führung. Wir kämpften in dieser Phase haupsächlich gegen die teilweise haarsträubenden Fehlentscheidungen des Schiedsrichts an. Auch wenn uns das Schiedsrichterpech treu blieb, konnten wir doch mit großem Kampfeswillen den Ausgleich erzielen 13:13 (35.). Danach blieb die Partie auf Messers Schneide und St. Pauli konnte erst in der Schlußminute den alles entscheidenen 25:23-Siegtreffer setzen.

  • SGA-Treffer: Lüddi (6), Steffi, Kö (je 4), Anna, Anni (je 3), Spothi (2), Dorle (1).

SG Altona II - SG Niendorf/Wandsetal III 13:14 (12:5)

Nach einer guten ersten Halbzeit lagen wir klar mit 12:5 vorn. Klare Sache? - Weit gefehlt! Ein unerklärliches, totales Blackout und lediglich ein Treffer in der zweiten Hälfe führte zu einer Niederlage.


Moorrege - SG Altona II 21:19

Im zweiten Saisonspiel gab es die erste Niederlage für die Zweite. In Moorrege unterlag die SGAII knapp mit 19:21. Dabei wurde eine "alte" Bekannte zum Matchwinner für die Gastgeberinnen: Torhüterin Anke war früher als Torwarttrainerin bei der Ersten aktiv gewesen. Sie stellte sich leider ein ums andere Mal als unüberwindliches Hindernis für uns dar. Nach gutem Beginn (5:3, 11. Minute) hatte allerdings Moorrege den Spieß umgedreht und war schließlich klar in Führung (11:7, 22.) gegangen. Bei uns - mit einer Reihe von neuen Spielerinnen angetreten - lief es in Angriff und Abwehr noch nicht optimal zusammen. Im Laufe der zweiten Hälfte (19:14, 51.) fanden wir - wir hatten zum Teil erst ein Mal gemeinsam trainiert - besser zueinander. So konnten wir in den den letzten zehn Minuten verkürzen, und es gab eine äußerst spannende Schlußphase. Zu einem Punktgewinn reichte es aufgrund der starken Torwartleistung von Moorrege allerdings dann nicht mehr.

  • SGA-Tore:  Steffi, Anni (je 4), Kö, Lüdden (je 3), Birgit, Dorle (je 2), Nadi, Nadine (je 1).

SG Altona II - TuS Esingen II 24:16 (15:8)

SGA2 startet mit Sieg in die Saison. Gegen den Aufsteiger Esingen 2 kam die zweite Mannschaft zu einem klaren 24:16-Erfolg. In heißer und stickiger Halle mühte sich die SGA ins Spiel zu finden. Mit sehr kleinem Kader stellten sich die Gastgeberinnen aber zunehmend besser auf den Gegner ein und war dann auch klar überlegen.

  • SGA-Tore: Kö (8), Fibi, Lüddi (je 4), Birgit (2), Tekken, Dorle, Steffi, Petra (je 1)